Faulheit kostet Geld

"Faulheit kostet Geld"

Da sitzt Markus Rühl an seinem heimischen Esstisch und philosophiert darüber wie Bodybuilder günstig einkaufen können. Dabei präsentiert er seinen vorher getätigten Einkauf und geht sämtliche Lebensmittel durch, wodurch ein ambitionierter Fitnessfreund seinen Trainingsfleiß auch nahrungstechnisch unterstützen kann. Markus Rühl ist ein ehemaliger Wettkampfbodybuilder und macht nun, wie so viele "Kenner" der Szene, die Fitnesswelt auf Youtube unsicher. Doch der Einfluss vom "Influencer"- Business soll gar nicht das Thema dieses Artikels sein. Es ist viel mehr der Satz den Markus Rühl zwischen all seinen eigenen Weisheiten auf einmal über die Lippen bringt als er einen Mikrowellenreis von einer bekannten  Reismarke präsentiert - "Faulheit kostet Geld."

Dieser Satz hat mich nicht mehr losgelassen. Zwar war er in diesem Moment nur auf die Nahrungsmittelindustrie und deren Fertigprodukte bezogen, doch steckt in diesem Satz noch so viel mehr Wahrheit drin. Faulheit ist etwas, das sich in vielen Lebensbereichen wiederfinden lässt und nicht selten die eigene Geldbörse plündert. Hier schon einmal ein paar Beispiele auf die ich weiter eingehen möchte:

  • Lebensmittel
  • Beruf
  • Gesundheit & Bewegung
  • Familie

Wer nicht kochen will, muss löhnen

Die Verpackungen in den Supermärkten werden immer bunter, größer und vielversprechender. Dabei steckt hinter der großen Verpackung oft der bekannte Herr Mogel. Große Verpackung, aber weniger Inhalt ist die Devise und nicht selten zum gleichen Preis wie noch vor dem Designwechsel. Und nicht nur die Befüllung abgepackter Lebensmittel ist oft fragwürdig, sondern auch deren Inhalte. Konservierungsstoffe, Zucker und Geschmacksverstärker machen aus einem "Lebensmittel" eher ein "Laborergebnis".  Und dafür bezahlen wir dann auch nicht selten eine Stange Geld. Dabei kann man sich beim Einkauf an eine ganz einfach Regel von Patrick Heizmann orientieren.

 

"Kauft möglichst viel von dem Ein, das keine oder nur eine kurze Zutatenliste hat."

 

Ihr merkt wahrscheinlich gerade selber, dass sich somit die Einkaufsliste auf ausgewählte Bereiche verkleinert hat. Aber mal unter uns, Obst und Gemüse sind meistens keine Mogelpackungen. Natürlich solltet Ihr ein wenig auf die Herkunft achten, aber dann kriegt Ihr auch eine volle Packung gesunder Inhaltsstoffe. Selten habe ich eine Banane geschält und unter dem Mantel nur eine halbe Banane entdeckt ;)

 

Aber auch abgepackte Ware, speziell im TK- Bereich oder Kühlregal kann man durchaus zur Vereinfachung in den Einkaufswaagen legen. TK- Gemüse oder TK- Obst sind schnell vorbereitet und stellen mit entsprechenden Beilagen ruck zuck eine Mahlzeit dar. Für alles "Fertige" muss man dann eben ein paar Cent mehr ausgeben. Aber dann bitte eine gesunde Fertigvariante wählen und nicht den Baukasten aus den Chemiewerken. Doch am Ende muss man eben damit leben das Faulheit ein wenig kostet.

 

Nicht kleckern, sondern klotzen

Jeder Selbstständige wird sich mit dieser Überschrift nun angesprochen fühlen. Wer nicht diszipliniert und konstant seiner Arbeit nachgeht, geht am Ende leer aus. Zurücklehnen und warten, dass der ausgefüllte Lottoschein nach der Ziehung am Samstag endlich das Leben in Reichtümer verändert, halte ich für ein sehr gewagtes Risiko. Am Ende müssen wir uns unseren individuellen Lebensstandard eben "erarbeiten".  Aber natürlich sollte auch die Work- Life- Balance dabei stimmen.

 

Doch worauf will ich hinaus? Wir sind oft in unserer Arbeit zu unstrukturiert, abwesend oder lassen uns zu schnell ablenken. Die Folge ist dadurch, dass wir für unsere Arbeit viel länger brauchen und Zeit im wahrsten Sinne verschenken. Und dabei meine ich noch nicht einmal, dass bei disziplinierter Arbeitsweise noch mehr Arbeit übernommen werden kann, sondern viel mehr, dass dann mehr Zeit bleibt für Familie, Freunde, Hobbies. Kurz gesagt für unser LEBEN. In dem Fall kostet Faulheit nicht unbedingt Geld, sondern Freizeit.

 

Ich möchte nicht falsch verstanden werden. Ich liebe meinen Beruf und ich muss aufpassen, dass sich bei mir nicht Beruf und Leben zu sehr vermischen. Ein Stück weit ist mein Beruf mein Leben, aber ich bin damit d'accord. Nur wenn wir ehrlich sind, lassen wir uns von Handy, Anrufen, Anfragen etc pp. immer ein wenig aus unserer Arbeitsstruktur holen. In dem Buch "Die 4-Stunden- Woche" von Timothy Ferris macht der Autor deutlich, wie zeitsparend und wertvoll eine gute Arbeitsstruktur ist. Er dreht mit der Aussage "Weniger zu arbeiten bedeutet nicht, faul zu sein" sogar das häufig irreführende Konstrukt der vollgestopften Arbeitszeit um. Für Ihn gilt: "Weniger sinnlose Arbeiten zu verrichten, um sich auf die Dinge zu konzentrieren, die von größerer persönlicher Wichtigkeit sind, ist NICHT mit Faulheit gleich zu setzen. Für viele Menschen ist das schwer zu akzeptieren, weil es in unserer Kultur üblich ist, persönliche Opfer höher zu bewerten als persönliche Produktivität."

 

Also Faulheit kostet Geld in der Hinsicht, dass wir unsere Arbeit wieder besser strukturieren müssen um so Zeit für andere für uns wichtigere Dinge einzusparen. Das muss auch nicht nur auf unsere Arbeitswelt bezogen sein. Auch Aufgaben im häuslichen Umfeld unterliegen der gleichen Auffassung. Also Arbeit organisieren und Ablenkungen abschaffen.

 

 

Wer nichts tut, wird schnell Opfer vom IGeL

Es wird geschimpft und geschimpft. Die bösen Ärzte verkaufen nur noch Individuelle Gesundheitsleistungen (kurz IGeL) um sich die Taschen voll zu machen. Ich möchte jetzt hier nicht auf unser Gesundheitssystem und die lächerliche Vergütung pro Quartal pro Patient von den gesetzlichen Krankenkassen eingehen. Es geht viel mehr um die Tatsache, dass viele Arztbesuche und eventuelle Zusatzleistungen unnötig wären, wenn ein Großteil den Hintern von der gemütlichen Couch bekommen würden. Ich sage das so schonungslos wie eben möglich. Wir sind eine bewegungsarme und faule Gesellschaft geworden. Und zu Recht kostet diese Faulheit richtig viel Geld!

 

Ich möchte nochmal betonen, dass ich hier nicht auf Patienten eingehe die eine ernsthafte Verletzungen oder Erkrankungen haben. Mir geht es um Menschen, die eigentlich genau wissen, dass Sie ihre Schmerzen ein stückweit selbst verschuldet haben und ebenfalls wissen, dass ein wenig mehr Bewegung in ihrem Leben helfen würde sich von alleine von der Misere zu lösen.

 

"Freu Dich doch, dann machst Du mehr Kohle als Trainer!" Denken jetzt sicherlich nicht Wenige, ich sehe das aber ein wenig anders. Denn die Menschen, die sich bei mir melden, haben für sich erkannt etwas tun zu müssen. Und es macht mir Spaß bei der Umsetzung dieser Einsicht unterstützend dabei sein zu dürfen. Aber welchen Anteil macht das im Großen- und- Ganzen aus? Profitieren tun hier speziell auch neben den Ärzten, die Fitnessstudios mit einer RIESEN Zahl an passiven Mitgliedern.

 

Dabei ist diese Faulheit unbegründet. Meine Klienten wissen um etwas zu verändern kommt es nicht auf die reine Quantität an, sondern um eine qualitative Regelmäßigkeit. Eigentlich braucht man in einer ganzen Woche nur realtiv wenig Zeit um für sich was zu tun und etwaigen Schmerzen vorzubeugen.

 

Aber da das sehr individuell und für jeden Menschen anders in sein Leben zu integrieren ist, kann ich hier an dieser Stelle da nicht weiter darauf eingehen. Ein kostenfreies und unverbindliches Erstgespräch mit mir bezüglich eines Personal Trainings liefert aber schon einmal wertvolle Hinweise in welche Richtung es gehen könnte. Wer Interesse hat, kann mich gerne einfach mal über das Kontaktforular anschreiben :)

 

 

Die Familie - Das kostbarste, dass wir haben!

Nein, nein ich meine nicht, dass die Familie viel Geld kostet. Okay, ausschließen will ich das jetzt auch nicht, aber darum geht es mir eigentlich nicht. :D  Sondern hier laufen alle die Punkte zusammen, die ich im Vorfeld angesprochen habe. Unsere Familie  ist das wertvollste was wir haben. Ob der Partner, die Kinder, die eigenen Eltern oder andere nahe Verwandte. Ist es nicht das wofür sich der ganze Aufwand im Leben lohnt?

 

Wenn wir uns schon selber immer mit Fast Food und Fertigessen aus dem Chemielabor vollstopfen mag das unser Problem sein, aber haben wir nicht die Verantwortung unsere Faulheit für unsere Liebsten abzustellen. Wenn wir schon keine eigene Motiviation für uns selber haben, sollten wir dann nicht unsere extrinsische Motivation durch unsere Familien nutzen, endlich etwas zu verändern? Es lohnt sich mit den Kindern zusammen einkaufen zu gehen und es vorzuleben, wie ein gefüllter Einkaufswaagen aussehen soll. Legen wir die Faulheit beiseite und prägen unsere kommende Generation wie es richtig gehen kann. Und natürlich ist es nicht verboten auch eine "kleine Sünde" mit in den Einkaufswaagen zu legen. Ein wenig Leben dürfen wir schließlich auch. ;)

 

Um mit den Kindern oder dem Partner mal bewusst einkaufen gehen zu können, müssen wir uns, aber auch die Zeit dazu schaffen. Strukturieren wir uns in unseren Arbeitsleben ein wenig um, so haben wir weniger Überstunden zu leisten, die aufgrund von Ablenkungen und fehlender Organisation angehäuft wurden. Und Selbstständige haben es eigentlich noch ein Stück einfacher. Ich weiß wovon ich hier schreibe. Wir sehen Aufgabe um Aufgabe und finden oft kein Ende. Das entscheidende ist, wir müssen unsere Aufgaben Priorisieren! Kein persönliches Opfer dieser Welt bringt uns die fehlende Zeit mit unseren Liebsten zurück.

 

Damit diese geschaffene Zeit auch nicht nur im auskurieren von Schmerzen dient und dem Warten im Patientenzimmer auf den Arztermin, müssen wir unsere Faulheit aufgeben und einen kleinen Teil in uns selber investieren. Es kommt nicht auf die Menge der Bewegung an, sondern auf die Regelmäßigkeit. Ich glaube nicht, dass Jemand das Ziel verfolgt nach fünf Minuten spielen mit den Kindern komplett außer Atem zu sein oder nicht mehr vom Boden hochkommen zu können. Ohne Schmerzen den Alltag zu vollrichten oder einen Spaziergang bewusst als Erholung nutzen zu können sind Erlebnisse, die eigentlich gar nicht den Begriff "Erlebnis" verdienen. Es sollte einfach normal sein! Und um das zu erreichen, müssen wir raus aus unserer Faulheit. Punkt.

 

Raus aus der Komfortzone und Moneten sparen

Faulheit kostet in vielen Bereichen unseres Lebens echtes Geld. Unbegründet. Ich möchte Markus Rühl nicht zu nahe treten, aber ich glaube nicht, dass er bei seiner Aussage im entferntesten daran Gedacht hat, wie viel Wahrheit in diesem kleinen Satz steckte. Wir müssen raus aus unserer Komfortzone. Wir müssen nicht immer den einfachsten Weg wählen, denn der kostet am Ende einfach Geld und nicht selten auch noch unsere Gesundheit. Ob beim Einkauf, auf der Arbeit, bei unserer Gesundheit und schlussendlich bei unserer Familie lohnt es sich einmal sein Leben vorzunehmen. Nicht der einfachste und teuerste Weg ist immer gleich der wertvollste.

 

In diesem Sinne,

 

Bleibt in Bewegung!

Euer Muskelfuchs